Dir fehlt die Zeit für die Erstellung von Inhalten? 8 Gründe, warum sich die Investition für Dich und Dein Business lohnt.

Content erstellen um Botschaften zu verbreiten1. Gute Inhalte verbreiten Deine Botschaften 

Du hast eine Mission und willst im Leben anderer etwas bewirken. Idealerweise erreichen Deine Botschaften so viele Interessierte wie möglich. Nicht jeder wird zugleich Dein Kunden. Aber die Message soll ihr Gehirn erobern und sich dort einpflanzen.

Du kannst das über viele Wege realisieren. Im Netz baust Du Dir viel schneller ein Publikum auf – mit weniger Aufwand –  als auf klassischen Wegen. Zumindest mit einer strategischen Herangehensweise.

Die drei Grundzutaten dafür sind:

  1. gut aufbereitete Inhalte,
  2. mit klaren Botschaften und
  3. dort platziert, wo sich Deine (potenziellen) Kunden und Multiplikatoren tummeln.

Ach ja, es gibt noch einen Bonus: Sharing ist Caring.

Interessenten, Kunden, Fans, Multiplikatoren & Partner geben Deine Inhalte ebenfalls an ihr Netzwerk weiter. Und zwar online wie offline. 🙂

2. Mit Content Expertise zeigen & Vertrauen aufbauen

Online benötigen Leute im Schnitt 7 bis 9 Kontakte, ehe sie Dir etwas abkaufen.

Im Klartext: Sie müssen immer wieder mit der Nase auf Dich und Deine Beiträge stossen.

Mit guten Inhalten bekommst du diese Anzahl. Egal ob als

  • Blogartikel,
  • Newsletter,
  • Post auf Facebook,
  • Tweet auf Twitter,
  • Video auf Youtube,
  • Podcast-Episode oder
  • Gastartikel irgendwo.

Zugleich baust Du Beziehungen auf.

Auf Dauer stärkt dies das Vertrauen in Dich und Deine Leistung. Irgendwann haben Leser den Eindruck, dass sie dich gut kennen … so, als ob Du ihr Nachbar bist. Und dann kaufen sie.

Gary Vaynerchuk hat die Taktik mal mit Boxen verglichen. Ich habe früher selbst kurze Zeit geboxt. Der Vergleich passt wie die Faust aufs Auge. 😉

Content erstellen Namenserinnerung3. Erinnerung an Deinen Namen

Wenn Leute Produkte oder Dienstleistungen kaufen, die Du anbietest, kommt ihnen Dein Name zuerst in den Sinn.

So zumindest in der idealen Welt … 😉

„Aber von nichts kommt nichts!“

sagte schon meine Oma.

Tauchen wiederholt überzeugende Inhalte und Geschichten von Dir auf – idealweise an unterschiedlichen Orten im Netz – fällt zwangsweise immer wieder Dein Name.

Irgendwann erinnern sich Menschen an Deinen Namen und zwar weil sie Dich, Dein Thema und Angebot kennen. Schließlich haben Sie Beiträge von dir immer wieder gefunden, gelesen, gehört oder gesehen.

Content erstellen Weiterempfehlung4. Weiterempfehlung Deiner Inhalte und Deines Angebots

Nicht jeder, der Deine Inhalte konsumiert, wird auch Deine Produkte oder Services kaufen. Enttäuscht?!

Fragst Du Dich jetzt:

Wozu das Ganze überhaupt?

Reputationsaufbau! – Das Wort sagt dir bestimmt etwas, oder?!

Vielleicht empfiehlt dich derjenige weiter, weil Du dank Deinem Auftreten und Gesagten in guter Erinnerung geblieben bist. Sozusagen erzielst Du Umsatz indirekt über einen „Umweg“.

Content erstellen Personal Branding5. Gute Inhalte stärken Deine Marke 

In jedem Deiner Inhalte erkennt man deine Expertise.

Selbst wenn Du eine private Geschichte preisgibst, hat sie mit dem Thema zu tun, wofür du brennst. Sollte zumindest so sein.

Gehst Du regelmäßig mit Inhalten zu einem spezifischen Themenfeld raus, wirst Du – über kurz oder lang – mit dem Thema in Verbindung gebracht. Und zwar von anderen.

Jeff Bezos (Gründer von Amazon) hat es auf den Punkt gebracht:

Deine Marke ist das, was andere über Dich sagen, wenn Du nicht im Raum bist.

Auftreten, Erfahrung, Themenbeständigkeit & persönlicher Stil stärken Deine Marke. Click to Tweet

Content erstellen SEO6. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Wer will nicht mit seinem Angebot auf Platz 1 in Google stehen?

Frische, herausragende & optimierte Inhalte zeigen Autorität. Für Google. Insbesondere, wenn Du mehrere Beiträge zu einem spezifischen Themenkomplex erstellst. Darin liegt mit der Schlüssel. Nutzen leider nur wenige.

Gute Platzierungen bringen Dir Besucher und damit potenzielle Kunden. Zumindest wenn Du mit Inhalten Probleme und Fragen auf einzelnen Stufen im Kaufprozess Deiner Kunden löst.

Hast Du dir schon mal Gedanken über Kaufstufen und typische Fragen auf jeder Stufe gemacht ?

… und wenn ja: Gibst Du mit Deinen Inhalten bereits Antwort auf die Fragen?

Content erstellen neue Formate entwickeln7. Vorbereitung für neue Formate

Ich halte nichts von Inhalten, mit denen man danach nichts weiter anfangen kann.

Modularer Content ist das Stichwort. Insbesondere wenn Ressourcen begrenzt sind.

Wenn Dir klar ist:

  • wo Du hinwillst (Vision)
  • was Du am Ende des Tages (Angebot)
  • wie verkaufen willst (Kundengewinnung)

dann gehe strategisch an die Inhaltserstellung.

Was zur Hölle meine ich damit?

Beispiel 1: Aus alt mach neu: Arbeite mit einem Redaktionsplan und plane Blogartikel so, dass Du daraus ein eBook erstellst. Wozu? Weil manche lieber ein eBook lesen als sich durch 100 Blogartikel kämpfen.

Beispiel 2: Denke multimedial und plattformübergreifend: Machst Du eine Auflistung, dann erstelle daraus zugleich eine Präsentation für Slideshare oder ein Video für Facebook oder oder oder …

Beispiel 3: Vertriebsideen: Entwickle aus bisherigen Inhalten zu einem Thema eine kostenlose Mini-Challenge für Interessenten. Ja klar musst du die Beiträge dafür teilweise neu aufbereiten. Aber so sammelst Du zugleich Email-Adressen ein.

Du merkst, da geht noch einiges, wenn man die Gedanken weiterspinnt. Oder?!

Content erstellen Beziehungen aufbauen

8. Content hilft Beziehungen aufzubauen 

Menschen kaufen von Menschen. Weil Vertrauen da ist oder weil sie auf eine Empfehlung bauen. Das Fundament dafür sind Beziehungen.

Bilde und unterhalte deine Interessenten, Kunden und Fans gleichermaßen.

Leute müssen Lust auf Deine Inhalte bekommen .. idealweise so sehr, dass sie nichts verpassen wollen und gar nicht anders können, als zu liken, teilen und kommentieren. 🙂

Setze auf wertvolle Inhalte - wer ziellos erstellt, sollte besser spazieren gehen. Click to Tweet

Fazit: Wertvolle Inhalte benötigen nur 5 Zutaten

Wertvolle Inhalte sind:

  • mit einem Businessziel verknüpft,
  • bringen deine Zielgruppe weiter,
  • helfen bei einer bestimmten Fragestellung,
  • werden regelmäßig aktualisiert und 
  • sind dort platziert, wo Deine Kunden sie finden.

Alles andere ist Zeitverschwendung – zumindest aus Unternehmersicht!

Wie siehst Du das ganze? Warum erstellst Du Inhalte? Ich freue mich auf Dein Kommentar.

PS: Ich unterstütze Dich gerne in dem Prozess rund um Positionierung und Content Marketing.


Mein Herz schlägt für die Themen Sichtbarkeit im Netz und ressourcenschonendes, cleveres Content Marketing. D.h. modulare Inhalte, die mehrfach verwendet werden. Und ich liebe Menschen, die für ein Thema brennen und ihre Botschaft in die Welt tragen. Nimm direkt über FacebookTwitter oder einem Kommentar mit mir Kontakt auf.

Wenn Du die Webseite weiter nutzt, stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. mehr Informationen

Um Ihnen die beste Nutzererfahrung zu bieten, nutzt diese Webseite Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen wollen, ohne an den Einstellungen etwas zu ändern, klicken Sie einfach "Akzeptieren".

Schließen